Ölziehen: Die Vorteile und wie es funktioniert!


Ölziehen zum Entgiften

Bakterien und Keime im Mund- und Rachenraum können eine Belastung für den ganzen Körper sein. Diese weitgehend gering zu halten ist nicht einfach. Mit Ölziehen können die Keime auch an den schwer erreichbaren stellen beseitigt werden. Entzündungen im gesamten Mundraum können schneller heilen, da die Anzahl der Erreger regelmäßig minimiert wird.





Wie funktioniert Ölziehen

Je nach Wohlfühlfaktor nehmen Sie ein bis zwei Esslöffel Öl, tasten Sie sich an die  Menge heran, die für Sie am angenehmsten ist. Bei der Verwendung von Kokosöl sollte dies vorher so erwärmt werden, dass es gerade flüssig ist. Sonst müssen Sie erst warten bis sich das Öl im Mund verflüssigt und dadurch verschätzt man sich auch schnell mit der Menge.

Das Öl wird in den Mund gegeben und auf keinen Fall runtergeschluckt. Ziehen das Öl durch die Zähne und schwenken Sie es im Mundraum hin und her, zwischen durch gurgeln und wieder von vorne. Wiederholen Sie das Ganze so lange wie möglich. Bei den ersten Anwendungen wird es bereits nach kurzer Zeit mühsam und Sie wollen das Öl wieder ausspucken. Schauen Sie, dass Sie das Ölziehen fünf Minuten lang durchhalten. Sollten Sie die Anwendung während einer Erkältung machen und dadurch zusätzlich verschleimter sein, können Sie, sobald Sie merken das sich das Öl bereits mit viel Schleim verbunden hat, zwischendurch ausspucken und mit frischem Öl weiter ziehen.

Egal wie lange Sie durchhalten, schlucken Sie das Öl auf keinen Fall runter. Das mit Keimen verbundene Öl sollte in die Toilette gespuckt werden. Anschließend unbedingt mit reichlich Wasser oder einer Mundspülung den Mundraum mehrmals spülen, bevor Sie etwas trinken.




Wann ist die beste Tageszeit zum Ölziehen

Die beste Tageszeit für das Ölziehen ist morgens direkt nach dem Aufstehen. Nach dem Aufstehen ist der Mund und Rachenraum in der Regel durch das lange Liegen am meisten verschleimt und der Speichel sollte nicht heruntergeschluckt werden. Durch das Ölziehen kann hier der Schleim und die Bakterien gebündelt werden und auch tiefere Verschleimungen gelöst und so ausgeschieden werden.



Welches Öl zum Ölziehen

Die Wahl des Öls, das zum Ölziehen verwendet wird, soll für die Wirkung keine Rolle spielen. Allein aus geschmacklichen Gründen sollten Sie jedoch hochwertige Öle bevorzugen. Mit einem Kürbiskernöl zum Beispiel wird die eh schon nicht so angenehme Prozedur ebenfalls nicht angenehmer. Zum Ölziehen sollten Sie daher auf Olivenöl oder Kokosöl zurückgreifen. Sonnenblumenöl würde sich von der Beschaffenheit und dem Geschmack auch noch gut eignen, jedoch sagt man dem Sonnenblumenöl eine entzündungsfördernde Wirkung nach, wodurch das Sonnenblumenöl wiederum nicht zu empfehlen ist. 

Wenn die Wahl auf Olivenöl fällt, empfiehlt sich ein kaltgepresstes Bio-Olivenöl.

Wenn die Wahl auf Kokosöl fällt, empfiehlt es sich ein neutrales Kokosöl zunehmen.  



Wir sollten regelmäßig Ölziehen und nicht nur bei Beschwerden

 

Was bewirkt Ölziehen

Ölziehen hat viele Vorteile und keine Nebenwirkungen. Mit dem Ölziehen kann sowohl vorbeugend begonnen werden als auch bei bestehenden Beschwerden Linderung erreicht werden.



Schutz für Zähne und Zahnfleisch

Durch Ölziehen wird der Mund- und Rachenraum gereinigt und vor allem Ablagerungen auf Zunge, Zahnfleisch, Zahnzwischenräumen und den Zähnen verringert. Es kann das Zahnfleisch festigen und die Entstehung von Zahnbelag verhindern. Keime und Bakterien werden bereits bei der Entstehung gehindert sich auszubreiten. Zahnfleischentzündungen können in der Entstehung gehindert werden oder bestehende leichter werden. Auch eine Kälte- oder Hitzeempfindlichkeit wird nicht mehr so sensibel sein. Das Ölziehen erreicht auch Stellen, die mit der Zahnbürste nur schwer oder gar nicht erreichbar sind und kann die Erreger dort herausziehen.  Ein weiterer positiver Effekt ist, dass bereits nach wenigen aber regelmäßigen Anwendungen die Zähne heller werden. Verstehen Sie jedoch, dass das Ölziehen kein Ersatz für das Zähneputzen ist, putzen Sie weiter regelmäßig Ihre Zähne.



Ölziehen gegen Mundtrockenheit und Mundgeruch

Mundgeruch entsteht häufig durch Belag auf der Zunge und ist für betroffene teilweise unangenehm.  Da wir mit einer regelmäßigen Ölziehkur den Belag auf der Zunge beseitigen können, verringert sich auch der Mundgeruch und kann sogar komplett verschwinden. Zusätzlich begünstig das Öl eine geschmeidige Beschaffenheit im Mund, wodurch Trockenheit bald nicht mehr entsteht. Durch häufiges Ölziehen kann sogar erreicht werden, das Zungenbelag nicht mehr entstehen kann.



Halsschmerzen sowie Entzündungen und Infekte im Hals können Linderung erfahren.

Mit dem Ölziehen erreichen Sie auch tiefere Stellen, so dass das Öl auch Bakterien und Keime aus tiefersitzenden Regionen hochziehen und durch die Verbindung mit dem Öl ausscheiden kann. Mandelentzündungen oder Entzündungen der Bronchien und Schluckbeschwerden werden leichter. Da beim Ölziehen keine Nebenwirkungen zu erwarten sind, probieren sie es einfach mal aus, bei den nächsten Halsschmerzen oder auch den ersten Anzeichen von Kratzen im Hals direkt mal mit Ölziehen entgegen zu wirken.



Ölziehen kann nicht jeder

Gerade in Morgenstunden direkt nach dem Aufstehen, wenn die meisten durch die Nacht noch stark verschleimt sind, direkt mit dem Ölziehen zu starten, kostet schon einiges an Überwindung. Denn das Würgen und Spucken gleich in der Früh ist nicht das angenehmste und kann nicht jeder,  so dass der Griff in den Medikamentenschrank schnell bevorzugt wird. Wer Ölziehen bereits gemacht hat und auch gute Erfahrungen damit gemacht, wird es in der Regel wieder tun, vor allem wenn aktuell mal wieder Beschwerden vorliegen.





Weitere interessante Themen




Superfood


empty